Das Tutorium „Students at Play - Beziehungen zwischen Videospiel und Spieler*innen” richtet sich an alle Studierenden, die die theoretischen Grundlagen der Game Studies kennenlernen möchten. Wir werden die gängigen wissenschaftlichen Theorien der Immersion, Involvierung und der Identifikation mit Videospielcharakteren untersuchen und diese mit einem Praxisteil verknüpfen, bei dem im Tutorium Videospiele verschiedener Generationen anspielen werden. Anschließend werden wir im letzten Veranstaltungsteil unsere subjektiven Spielerfahrungen mit der Theorie in Verbindung setzen und untersuchen wie Empathie mit Charakteren und Nostalgie entstehen.

Das Tutorium findet im Rahmen des Teamprojekts der Masterstudierenden der Medienkulturanalyse statt und wird von der zuständigen Projektgruppe, Ann-Kristin Potthast und Steven Meenen betreut.

Anmerkung zur aktuellen Covid-19 Situation: Unser Praxisteil wird vorerst auf das Ende des Semesters verschoben. Bis dahin werden wir die Theorie als Online-Seminar durchführen.